03 – DIY – Frisches aus dem Kräutertopf

Die Gemüsebeete müssen wir so oder so von den Beikräutern befreien
und Bitterstoffe sind ja auch sehr gesund!
Daher kochen wir heute vorallem mit Löwenzahn!
Wir verwenden die Knospen, eine Blüte, die Blätter und auch die Wurzeln.

Auch die Wurzel der Nachtkerze tut der Verdauung gut und
kommt heute in unseren Kräutertopf!

Die Vogelmiere wuchert gerne die freien Flächen zu und schmeckt
fein nach Mais.

Koriander hilft den Körper beim Entgiften und kommt auch mit in die Küche!

 

Zutaten:
Karotten
Löwenzahn (mit allem drum und dran)
Nachtkerzenwurzel
Ingwer
Koriander
Vogelmiere
Olivenöl

Gewürmischung aus:
Curry, Salz, Pfeffer, Sesamsamen

 

Zubereitung:
-Löwenzahn- und Nachtkerzenwurzel waschen und in kleine Stücke schneiden
-Löwenzahnknospen abzupfen, Blütenblätter abzupfen und beiseite legen
-Löwenzahnblätter, Koriander und Vogelmiere waschen und fein schneiden
-Karotten waschen und schneiden
-Ingwer schneiden

-Öl in der Pfanne erhitzen und den Ingwer anbraten.
-Karotten und Wildkräuterwurzeln hinzufügen und mit etwas Wasser dünsten
-Gewürzmischung hinzufügen und gut verrühren
-Die frisch gehackten Kräuter werden kurz vor dem servieren unter gemischt

Wir haben dazu Quinoa gekocht, es auf dem Teller gegeben
und unsere Wurzelmischung oben drauf.
Das Zucchini-Chutney rundet das Gericht ab.
Zum drüber streuen haben wir die Knospen und Blütenblätter des Löwenzahns verwendet.

 

Nachtkerzen-Saatgut und das leckere Zucchini-Chutney gibt es bei uns im KLEINEN HOFLADEN!
Gerne auch zur Abholung!

Wir wünschen euch viel Freude beim Nachkochen und Genießen!

DIE NACHTKERZE

DER LÖWENZAHN

DER KORIANDER UND DIE VOGELMIERE

 

 

 

2 Antworten auf 03 – DIY – Frisches aus dem Kräutertopf

  • Super Idee. Die Natur liefert alles, was mn braucht. Zum größten Teil sogar der eigene Garten!
    Deine Kombination klingt sehr verlockend und werde ich heute noch probieren!
    Danke!

    • Liebe Ludwina, danke für deinen lieben Kommentar! Bitterstoffe regen die Verdauung und die Entgiftung an, daher ist es sinnvoll mit kleineren Mengen zu beginnen und langsam zu erhöhen und wie immer ausreichend Wasser trinken 🙂 Viel Spaß beim Nachkochen und genießen! LG Kerstin von AM SCHWALBENHOF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*