Lupulin – Hopfenharz

Die männlichen und weiblichen Blüten befinden sich auf verschiedenen Pflanzen. Da die Hopfenzapfen nach einer Bestäubung nicht mehr verwendet werden können, werden die männlichen Pflanzen aus den Kulturen entfernt.
(Foto: weibliche Hopfenblüten)

 

Die „Dolden“ der weiblichen Blüten bestehen aus Stiel, Blätter und auf der Innenseite aus dem „Hopfenharz“ oder „Lupulin“. Das Hopfenharz ist eigentlich der wichtigste Bestandteil, da er der Träger des Aromas ist.
(Foto: die kleinen gleben Punkte sind das „Hopfenharz“)

 

Man kann die weiblichen Hopfenblüten trocknen und als Tee verwenden oder zum Räuchern. Es ist auch möglich das Hopfenharz alleine zu verwenden, die Wirkung ist dann intensiver, jedoch sollte die Dosierung genau abgestimmt werden.

 

Als Räucherwerk verströmen die Blüten einen fein harzigen Geruch, der auch ein wenig an Baldrian erinnert. Die Wirkung ist beruhigend, entspannend, schlaffördernd aber auch euphorisierend.

 

Ich verwende am liebsten die ganzen Hopfenblüten, da sie auf der Räucherkohle nicht so schnell verbrennen und wer den zarten Duft ohne viel Rauch genießen möchte verwendet am besten ein Räucherstövchen.

Wenn du mehr über Räucherpflanzen erfahren möchtest dann komm zu unserer Gartenführung zum Thema „Der Räuchergarten“, zum Kurs „Rauhnächte und Räuchern“ oder eine unserer anderen Veranstaltungen!

In unserem kleinen Hofladen kannst du auch einige Räucherkräuter kaufen.
Wir freuen uns auf Dich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*